Alle diese folgenden Angaben in Textform oder Ablichtugen, sind ohne Gewähr und basieren auf Litaratur, Fotografien sowie Trachtenforschung und Erzählungen.

Es sind Gegenstände aus Privatbesitz oder Leihgaben mit Genehmigung.

 



 

 

                                 Gmoit

 



 

    Haustafeln undSonnenuhren.

 

Ein fast vergessenens Stück Volkskunst. Haustafel`n und Sonnennuhren, nur noch selten zusehen an den alten Höfen oder Häusern im Dachauer oder Aichacher Land.

Ab Mai 2012 im Programm, in mühevoller Handarbeit gefertigte Haustafel`n und Sonnenuhren auf Solnhofer-Natursteinplatten.

 

 

( Bilder unten Musterplatten Privatbesitz). Keine Lagerware.

 

 

  Haustafel

 

 

 

 

  Sonnenuhr 

 

       

 

      Dachauer K irta

 

Dachauer Kirta oftmals könnte es so geendet haben.

Inspiration eines Künstlers zu einer Dachauer Kirta gezeichnet mit Bleistift.

Original Bild. Das kopieren der Datei (Bilder) ist untersagt und benötigt eine Genehmigung des Besitzers.

Originalbild Privatbesitz

 



 

 

Bild zeigt Bauer mit Frau in der Tracht.

Privatbesitz



 

 

Des oide Anwesen Bauernstr. 13. 1757 als Scheune erbaut zum Wohnstallhaus 1864 umgebaut und erweitert.



 

 

 

      Buidl &Fotos



 

 

Foto zeigt einen jungen Mann, in der erneuerten Tracht. Es lässt vermuten das die Person aus dem Aichacher-Land oder Landkreis stammt. Er trägt eine Weste mit gerader Knopfreihe ( Münzknöpfe) und eine Joppe ohne Münzknöpfe und wahrscheinlich eine Stoffhose. Als Schuhwerk aber, die bekannten Faltenstiefel.

Originalfoto Anfang Mitte 20 Jhd. Privatbesitz.



 

 

Foto  zeigt einen reichen Bauern evtl. aus dem Dachauer – Land. Die abgelichtete Person trägt keine Faltenstiefel sondern sogenannte Schaftstiefel.

Originalfoto um 1887 Privatbesitz.

 

 

Foto zeigt zwei Männer,(evtl aus dem Raum Eichstätt Altmühltal ) in der Tracht. Beide tragen eine Weste mit gerader Knopfreihe ( Münzknöpfe) und eine Joppe ( die Person links evtl.mit Samtkragen) ohne Münzknöpfe. Die Stiefel, hier Schaftstiefel mit genagelter Sohle. Deutlich zusehen, die Gehfalte im Knöckelbereich.

Originalfoto Alter ungekannt.. Privatbesitz.





 

 

Foto zeigt eine Frau aus Unterwittelsbach  in Aichacher Tracht um 1870. Originalfoto Privatbesitz



 

 

Foto zeigt eine Frau in Aichacher Tracht um 1880. Originalfoto Privatbesitz



 

 

Foto zeigt eine Hochzeitskutsche um 1904. Originalfoto Privatbesitz





 

 

 

        Gschichd`n



  

                     Gevattersrock oder Frühsch(J)oppen

 

Einst erzählte mir eine ätere Persönlichkeit aus dem Wittelsbacher Land eine nette Gschicht. Di gwiss wor is.

Am Sunta in Kirch hat a gsag`t, hom de Mannaleit ernan Gehsthintere trong.

Nach da Kirch sans, zum Frühschoppen zum Wirt. Kurz vor`m Mittagleiten is ma hoim. Am Nachmittag hat koiner mehr an Gehsthintere trong. Do is de Joppm aussekimma. Aber wenn oina vom Bräu ned hoim is bis über Mittag hinaus, nachad hat er beim Hoimgeh sein Gehsthintere umschlong und scho wa(h)r er a so kurz wir a Joppm und koina hat gwisst in da Gassen das er vom Wirt kimmt. Naja vielleicht am Gang.

 

                        Mim Masskruag zum Dorfbrunna

 

A hod a`  moi vazoid, wir`s friehra war mim Bier. Des war ned so wie heid, do wo jeda a Tragl im Keller steh hod. Da ham ma oft a moi, mim Masskruag zum Wirt mirs`n und hom für`n Vattern wos zum Trinka ghoid.

Auf`m Hoamwegan, is a moi a Schluck drunga wor`n und am Dorfbrunna hob i den Schluck wieda aufgfuit. Da Vattern hod dann mimt am Grinsn gsagt, mei Bräu is des wieda a wassrige Supp`m.

 

                               Da Gockl auf da Wies`n

Zletzt beim Wirt zum Frühschoppen hab i verzoit, das i im Oktoberfest a guads Hendl gess`n hob. Da hod nachad oina gsagt, Bua pass a moi auf. Zerscht a moi is des a Gockl und de besten Gäckl name, auf da Wies`n san des soim vo uns dahorm gewesn. Wir vo eich dahorm hab i gfragt ?. Na ja frira hod ma an Gockl dahorm gschlacht und im Kretzn mit auf Wies`n gnuma und do homa erm dan im Zoit, für a Trinkgoid rausbron. Schmunzl .... des war no a Zeit.