Alle diese folgenden Angaben in Textform oder Ablichtugen, sind ohne Gewähr und basieren auf Litaratur, Fotografien sowie Trachtenforschung und Erzählungen.

Es sind Gegenstände aus Privatbesitz oder Leihgaben mit Genehmigung.

 





 

         

 

 

 

    GwandWeiberleit

 

 

 


 

Frauentracht. Aus der Gegend um Aichach Mitte 19 Jhd, man unterscheidet folgende Kleider.

An den hohen Festlichentagen `` Erstschea ``

An den minderen das ``Zweitschea `` und an gewöhnlichen Sonntagen das `` Drittschea ``

Im Aichacher- Land begegnet man noch, hin und da Frauen die diese Trachten tragen.

Im Volksmund kommen die Ausdrücke wie, die geht no Borisch oder Oidborisch zum Wortlaut.

Teils Originalstücke Mitte 19 Jhd. Privatbesitz



 

Ootterhaube. Die Otterhaube gehörte zur Frauentracht aus Aichach. Nur reiche Bauersfrauen trugen diese zu Ihrer Tracht.

Otterhaube Privatbesitz Originalstück Mitte 19 Jhd.

 

Hoistüachla.. Seidenes Tuch in verschieden Färbungen, meist weiß mit farbigen Ornamenten wie Blumen oder Streifen. Dieses Halstücher haben die Form eines Dreieckes versehen mit Fransen im Volksmund a g`fransat`s Tüachla. Das Halstuch wird so um den Hals gelegt, das ein Eck elegant am Rücken abhängt.

Originalstück Ende 19Jhd Privatbesitz

 



 

Faulenzer. Zum Zusammenhalten des Halstuches wurde in der Mitte der Brust eine Florschnalle befestigt. Die Florschnalle kommt aus der Dachauer-Tracht. Hier auf dem Bild sehen Sie einen sogenannten Faulenzer eine Art Brosche die ebenfalls dafür sorgte das das Tuch hielt.

Originalstück Privatbesitz



 

Schmuck. Der Schmuck der Bauersfrau war meist aus Silber, Gold wurde wenig bevorzugt.

Haarnadeln, Halsketten, Broschen in verschiedenen Ausführungen, Ohr und Fingerringe. Die Broschen wurden meist aus alten Talern hergestellt, die mit einem Kranz aus Silber versehen wurden. Die Knöpfe sind Silberknöpfe oft aus feinsten Silber Filigran.

Originalstücke Privatbesitz



 

Rosenkranz. Die Frauen trugen den Rosenkranz zum Gang in die Kirche an der Hand, aber auch um das Gebetsbuch gelegt. Sehr schöne Arbeiten reich an Verzierungen aus Seidenschnüren, geschliffene Glasperlen, silbernen kleinen Eicheln oder Rauchfäßchen. Auch hier wurde gerne mal, der Reichtum einzelner Bauersleut gezeigt.

Originalstück Mitte 19Jhd. Privatbesitz



 

Korb. Die Handkörbe werden vom Korbmacher aus Weidenruten geflochten. Es gibt verschieden Ausführungen die sich nach der Zeit und Mode entwickelten.

Originalstück Mitte Ende 19 Jhd. Privatbesitz



 

Paraplui. Der Regenschirm oftmals waren die Regenschirme so groß, dass darunter die ganze Familie Platz hatte. Wenn die Bauersfrauen kein Schirm hatten und es begann zu Regnen, stülpten man einfach den Oberrock über den Kopf.

Regenschirm um 1900 Privatbesitz